Helmut Draxler: Kapitale und postkapitale Kunst

, Exhibition View, WKV Stuttgart,

(german)
Dienstag, 16. Dezember 2008, 19 Uhr
Postcapital. Lecture series, Workshops, Film program December 2008 – January 2009
Württembergischer Kunstverein, Schlossplatz 2, 70173 Stuttgart, Fon: +49 (0)711 22 33 70, info@wkv-stuttgart.de

Kapital und Kunst lassen sich weder als reine Gegensätze noch als Einheit begreifen. Es handelt sich um einander überlagernde Felder symbolischer Akkumulation. Diese Überlagerungen können als wechselseitige Zuspitzungen aufgefasst werden, in denen das eine Feld zum Inbegriff des anderen wird; sie können jedoch auch Bereiche definieren, in denen die Widersprüchlichkeiten und Ungereimtheiten beider Seiten sichtbar werden. In diesem Sinn bestimmt sich das Arbeitsfeld postkapitaler Kunst.

, Kunst- und Kulturtheoretiker, gelegentlich Ausstellungsmacher, lebt in Berlin und arbeitet als Professor für Ästhetische Theorie an der Merz Akademie, Hochschule für Gestaltung in Stuttgart. Publikationen: Gefährliche Substanzen. Zum Verhältnis von Kritik und Kunst, Berlin 2007; Die Gewalt des Zusammenhangs. Raum, Referenz und Repräsentation bei Fareed Armaly, Berlin 2007; als Herausgeber: Sabeth Buchmann, , Stephan Geene (Hrsg.), Film, Avantgarde, Biopolitik, Wien 2008; (Hrsg.), Shandyismus. Autorschaft als Genre, Stuttgart 2007

Share

Drop a comment

Your email address will not be published.